destiny_lilliyanaLilliande und Yanariel, eine untrennbare Einheit, die stets gemeinsam verehrt wird, die Zwillingsgöttinnen der Liebe und der Schönheit. Beide Schwestern, die der kurzen Verbindung zwischen Eriadne und Narion entsprungen sind, vereinen die besten Wesenszüge ihrer Eltern, wobei das Feuer Narions ihre Leidenschaft anfacht und das Licht und die Güte Eriadnes sich in all ihren Taten widerspiegelt.
Die Göttinnen sind stets darauf bedacht, Liebe und Schönheit zu fördern, wo auch immer sie gehen. Häufig kümmern sie sich persönlich um unglückliche Liebende, wenn deren Herz rein und von wahrhaftigen Gefühlen erfüllt ist. Sie segnen so manches hübsche Kind mit einer betörenden Schönheit, fördern die Künste und mischen sich ohne Scheu in die Geschicke der Wesen Niel’Anors ein. So werden Partnerschaften geschmiedet und Gefühle erweckt, wo diese einen tieferen Zweck verfolgen. Schließlich hat die Liebe schon so manches Mal den Krieg besiegen können und so erstaunt das gespaltene Verhältnis Narions zu seinen Töchtern nicht allzu sehr. Schon oft haben sie zwischen den Herrschern gespaltener Länder oder ihren Kindern Liebe erwachen lassen und somit seine Pläne durchkreuzt.
Beide Göttinnen besitzen eine ausgesprochen frivole, freizügige Ader und lieben Festlichkeiten und Gesellschaft. Oftmals mischen sie sich unter die Wesen der Welt und verbringen eine angenehme Zeit mit ihnen, bevor sie sich wieder nach Dol’Shanor aufmachen und ihre Arbeit fortführen. Die Zwillinge besitzen ein fröhliches Naturell, sind ein wenig eitel und launisch, jedoch immer gutherzig und von den besten Wünschen erfüllt. Keine Schönheit dieser Welt kann den Zwillingsgöttinnen gleichkommen. Yanariel, die Göttin der Schönheit, ähnelt einer wunderschönen Nymphenfrau mit spitzen Ohren, goldblondem Haar und saphirfarbenen Augen, während Lilliande, die Göttin der Liebe, rotes Haar und smaragdgrüne Augen besitzt und eher einem Menschenwesen gleicht. Sie hüllen sich stets in durchscheinende Gewänder, die ihre kurvigen Körper erahnen lassen, und betonen ihren Liebreiz mit Edelsteinen, die der Farbe ihrer Augen entsprechen.
Wer Lilliande und Yanariel verehrt, schmückt seine Hände mit zwei Ringen, die aus einem goldenen Reif bestehen, in den man ovale Edelsteine eingesetzt hat. Der eine wird von einem Smaragd geziert, der für Lilliande steht, der andere von einem Saphir, der Yanariel entspricht. Man nennt diese Steine die Augen der Zwillingsgöttinnen und sie sollen ihren Trägern Glück in der Liebe verleihen und sie anziehend wirken lassen.
Die Priesterschaft der Zwillingsgöttinnen besteht aus schön anzusehenden Individuen mit ansprechenden Körperformen, die sich stets in aufsehenerregende Gewänder hüllen. Nicht selten nennt man ihr Auftreten skandalös und wendet verschämt den Blick ab, um ihn sogleich heimlich wieder auf sie zu heften. Sie sind freiheitsliebend und offen, redegewandt, charmant und wirken anziehend.
Auf allen Festen gern gesehen, sind sie stets der Mittelpunkt des Geschehens und halten sich nicht an feste Regeln, sondern spenden ihren Segen, wann immer er gebraucht wird. Das einzige Ritual, das jeder von ihnen einhält, ist ein ausgedehntes Bad vor jedem Gottesdienst, nach dem der Körper mit duftenden Essenzen massiert wird. Die heiligen Zeremonien der Zwillingsgöttinnen sind anschließend von Gesang, Tanz und Ritualen geprägt, die so manchem Zuschauer die Röte auf die Wangen treiben.
Die Priester und Priesterinnen der Zwillingsgöttinnen nehmen jedoch trotz aller Freiheiten ihre Pflichten sehr ernst und fördern Liebe und Schönheit, helfen Liebenden, denen Steine in den Weg gelegt werden, und geben potenziellen Paaren den letzten Schubs, den es braucht, um ihren Gefühlen nachzugeben. Häufig lassen sie aus manchem hässlichen, einsamen Entlein einen schönen Schwan erwachsen.
So wie man es von den Göttinnen der Liebe und der Schönheit erwartet, sind die Tempel zu Lilliande und Yanariels Ehren besonders schön anzusehende, komfortabel ausgestattete Bauwerke, die neben weitläufigen Bädern auch Räume für Massagen und anderweitige Entspannungszeremonien enthalten. Eine dichte Wolke aus feinen Düften schwebt in diesen Hallen durch die Lüfte und Blumen blühen in allen Farben in und außerhalb des Tempels.
Balkone, Pavillons und bezaubernde Gärten verleihen diesen Orten eine romantische Aura, die von Vogelgezwitscher und sanften Harfenklängen untermalt wird. Diese Gärten sind stets für Besucher geöffnet und dienen insbesondere Verliebten als bevorzugter Rückzugsort, an dem sie, bis auf die Augen der beiden Göttinnen, die wohlwollend auf ihnen ruhen, ungestört sind. Nicht selten sind die Tempel der Zwillingsgöttinnen Treffpunkte für all jene, deren Liebe verboten ist. Dies macht sie nicht selten zum Schauplatz politischer Geschehnisse, die in irgendeiner Weise die Welt in Aufruhr versetzen.
Jeder Tempel von Lilliande und Yanariel verfügt im Altarraum über zwei Statuen der tanzenden Göttinnen, in deren Augen Saphire und Smaragde eingelassen sind. Die Priesterschaft bietet zudem in den meisten Fällen allerlei Duftwasser, Tinkturen und Salben an, die den Liebreiz fördern und anregend wirken sollen.