Azad Karûn ist weitaus mehr als nur eine einzelne Stadt der Zwerge auf der Insel Beleriar. Die großartige Hauptstadt und die zugehörigen, vereinzelten Siedlungen bilden ein unabhängiges Königreich, das nach wie vor nach der alten Tradition des Zwergenvolkes von einem König regiert wird.
Azad Karûn scheint auf den ersten Blick nichts anderes zu sein als eine große Stadt, die sich am Fuße der Wolkenspitzen erstreckt und bis in die Umarmung der Berge mündet. Starke, anthrazitfarbene Mauern umgeben diesen Ort und weisen schon auf den ersten Blick auf seinen zwergischen Ursprung hin. Die Mauer ist rundum mit Reliefs versehen worden, auf denen sich Hammer und Amboss als Wahrzeichen der Stadt stetig wiederholen.
Die Gebäude der Stadt zeigen eindeutig, dass hier Zwerge am Werk gewesen sein müssen, denn jedes der stabilen, mächtigen Bauwerke trägt ihre unverwechselbare Handschrift und ist aus dem Stein der Wolkenspitzen gehauen worden. Oft werden die Häuser von Zwergenrunen oder Reliefs geziert, die man mit silbernen Tauschierungen ausgeschmückt hat. In vielen Fällen findet man darauf Bilder aus der Geschichte der Silberzwerge oder aus den Legenden der Welt, nicht selten haben sie auch einen religiösen Hintergrund und zeigen Kharad, den Gott der Schmiedekunst.
Azad Karûn ist ein sehr lebhafter Flecken, an dem es bei Tag und in der Nacht geschäftig zugeht. Entgegen den Erwartungen an eine solche Stadt wird sie von vielen Völkern besucht und nicht allein von Zwergen bewohnt, wenngleich diese die stärkste Bevölkerungsgruppe darstellen. Tatsächlich ist Azad Karûn geteilt. Es gibt Bezirke, die jedem offenstehen aber auch Bereiche, die allein den Zwergen vorbehalten sind.
In dem freien Teil der Stadt, in dem das Handelsleben stattfindet, gibt es vielerlei Brauereien, die das berühmte Zwergenbier herstellen und eine Vielzahl von Schmieden, in denen stets unermüdlich gehämmert wird. Hier befindet sich auch die berühmte Taverne Zum lachenden Stein, die von dem stets fröhlichen, korpulenten Zwerg Khoras Steinbeißer geführt wird. Die Taverne, die angeblich das beste Bier Beleriars anbietet, ist jederzeit gut besucht. Allerdings muss man dazu sagen, dass Khoras zwar stets ein offenes Ohr für andere Zwerge hat, jedoch nicht immer ebenso freundlich gestimmt ist, wenn die Besucher einem Volk entstammen, gegen das er gewisse Vorurteile hegt. Khoras ist für seine legendären Wutanfälle bekannt und er ist sich selten zu schade, einen unliebsamen Gast mit eigenen Händen vor die Tür zu setzen.
Das wahre Wesen Azad Karûns offenbart sich jedoch erst in dem Augenblick, in dem man durch das große, von magischen Runen geschmückte Tor tritt, das nur Zwerge und die geladenen Gäste des Königs passieren dürfen. Erst dann erblickt man die wahren Wunder des Zwergenreiches, die hohen Hallen der Zwergenkönige von Azad Karûn.
Und wahrlich wundersam sind diese Hallen aus Stein, durch den sich schimmernde Metalladern ziehen. Beinahe glaubt man, durch das Tor hindurch eine andere Welt zu betreten, die von niemals erlöschenden, flackernden Fackeln erhellt wird, die die meisterhaften Bilder an den Wänden offenbaren. Es sind leuchtende Insignien aus einem fremdartigen Metall, die aus sich selbst heraus zu glühen scheinen.
Niemand würde jemals vermuten, dass die Wolkenspitzen in ihrem Inneren in weiten Bereichen hohl sind und sich mächtige Stufen an die Felswand schmiegen, die unaufhaltsam in die Höhe führen. Zu beiden Seiten dieser Stufen kann man Einbuchtungen in der Felswand erkennen, die Läden, Behausungen, Tavernen und Gasthäuser beherbergen. Nicht selten sind die Läden und Tavernen offen und besitzen weder Tür noch Tor, während die Zwergenheime über Türen aus Holz oder Stein verfügen.
Hinter diesem Stadtbereich führen die Hallen der Zwerge noch weiter in die Erde hinein, wo sich die Minen befinden, die für ihren Reichtum verantwortlich sind, und in denen bei Tag und bei Nacht unermüdlich gearbeitet wird. Lautes Hämmern dringt stets von dort aus an das Ohr heran.
Doch auch die Minen stellen nicht das Ende dieses Reiches dar. Hoch oben in den Wolkenspitzen verbirgt sich der Königspalast, eine riesige, uralte Höhle, in deren Wände die Gesichter aller Zwergenherrscher gemeißelt worden sind, die jemals in Azad Karûn regiert haben. Der Palast wird stets von mehreren gut bewaffneten Zwergenkriegern bewacht, die dafür Sorge tragen, dass niemand das Herz des Reiches unerlaubt betreten darf.
An seinem höchsten Punkt befindet sich der uralte Königsthron, hinter dem ein mächtiger, silbrig schimmernder Wasserfall in die Tiefe rauscht und schließlich in den See fließt, aus dem die Zwerge ihr Bewässerungssystem ableiten. Der Thron selbst ist ein Meisterwerk der Steinmetzkunst und sein Rücken windet sich in verschlungenen Mustern bis zu der am Kopfende eingefassten Königskrone empor. Unzählige Edelsteine sind in den Stein eingefasst und lassen keinen Zweifel an der Bestimmung dieses Sitzes.
Momentan wird der Thron Azad Karûns von König Thurbas Streithammer besetzt, der nach dem Untergang der Insel die Königswürde übernommen hat.