Waldheim liegt am Rande des Waldes von Arvonar und ist sehr von einer naturverbundenen Lebensweise geprägt. Einst wurde die Siedlung von den Nordelfen gegründet, die Beleriar nach dem Fall Kasrais nicht verlassen wollten und auch heute leben noch einige der seltenen Nordelfenfamilien in der kleinen Stadt.
In ihren ersten Tagen trug Waldheim den Namen Shendrai, doch als sich langsam einige Menschenfamilien an diesem Ort niederließen und schließlich den stärksten Anteil der Bevölkerung bildeten, wurde der elfische Begriff in die Menschensprache umgewandelt.
Es mag verwunderlich erscheinen, dass sich ausgerechnet die zurückgezogen lebenden, misstrauischen Nordelfen mit der menschlichen Bevölkerung vermischt haben. Doch dies geht auf den Einfluss des Xiredas Asuriel zurück, der seinerzeit das hochrangigste, übrig gebliebene Mitglied des Adels war und die Nordelfen Shendrais angeführt hat.
Xiredas hatte sich in ein hübsches Menschenmädchen verliebt und die Meinung vertreten, dass das Nordelfenvolk nur dann auf Beleriar existieren könnte, wenn sie sich der Tatsache bewusst würden, dass dies mit einem friedlichen Zusammenleben mit dem dominanten Menschenvolk einhergehen muss. Seither ist Waldheim ein einzigartiges Beispiel für eine solche Gemeinschaft, wie es sie auf Beleriar wohl nur ein einziges Mal gibt.
Die Bewohner von Waldheim kümmern sich größtenteils um die Holzversorgung der Insel und leben in hübschen, kleinen Fachwerkhäusern, die oft von Efeu überwachsen und mit Blumenbeeten geschmückt sind. Dazwischen findet sich hier und da ein Gebäude, das deutlich die Spuren der elfischen Herkunft aufweist, die in dem ganzen Städtchen zu spüren ist.
Es gibt keine Taverne mehr, seitdem das einzige Gasthaus von Geistern heimgesucht wird und der letzte Besitzer schnell wieder die Flucht ergriffen hat. Aber die Bewohner Waldheims treffen sich abends gerne an einem Lagerfeuer und erzählen Geschichten, singen und tanzen gemeinsam, um den Tag abzuschließen. Diese geselligen Zusammenkünfte sind hier an der Tagesordnung und gehören fest zum Ablauf des Alltags.
Waldheim ist berühmt für die kunstvollen Schnitzereien, die in der Stadt angefertigt werden. Nirgends gibt es Holzkünstler, die jenen gleichkommen, die an diesem Ort zu finden sind und manche dieser Werke sind so lebensecht, dass man glaubt, sie atmen zu sehen.
Speziell die bunt bemalten, fantasievollen Holzspielzeuge aus Waldheim sind bei Kindern sehr begehrt. Aber auch so manch andere detaillierte Skulptur findet begeisterte Abnehmer.
In Waldheim sieht die Nordelfe Aniarde Venthamiel nach dem Rechten. Aniarde ist eine weise Frau, die schon viele Jahrhunderte gesehen hat und der von allen Respekt und Zuneigung entgegengebracht werden. Zudem kümmert sie sich als geschickte und erfahrene Heilerin um die Bewohner Waldheims, wenn ihr Amt ihr die Zeit dazu lässt.