nayaraBereits seit sechs Jahren leitet Nayara Eandara die Geschicke der Hallen des Schwertes, jener uralten Akademie, in der seit Jahrhunderten alle Stile des Kampfes mit der Klinge gelehrt werden.
Niemand hätte jemals angenommen, dass eine Frau die Akademie übernehmen könnte, doch als Nayara den vorherigen Inhaber dieses Postens, ihren eigenen Vater, Born, in einem Duell durch ihre Kunst mit dem Degen besiegte, war es unmöglich, sie weiterhin zu ignorieren und einen ihrer Brüder zu favorisieren.
Seitdem leitet die Frau mit dem feurigen Temperament und der flinken Klinge die Akademie und bildet ihre Schüler zu geschickten Fechtern aus. Keiner von ihnen würde in Nayara, deren Geschick mit der Klinge beinahe Magie gleichkommt, eine in ihrem tiefsten Inneren überaus weibliche Frau vermuten, die eine Schwäche für die schönen Seiten des Lebens besitzt, Bälle, Feste und schöne Kleider liebt.
Das gemeinhin eher feurige Naturell Nayaras, die sich sehr leicht aufregt und schnell in Wut gerät, verwandelt sich im Kampf in kühle Überlegung. Auch sonst verbirgt sie ihr warmes Herz häufig hinter einer unterkühlten Fassade und bleibt gerne undurchsichtig, wirkt zuweilen sogar ein wenig grimmig.
Nayara besitzt langes, hellblondes Haar, das sie bei ihrer Arbeit mit einem ledernen Band bändigt und grüne Katzenaugen, die oft gefährlich funkeln und dem Verursacher dieses Phänomens in der Regel kalte Schauer über den Rücken jagen. Ihre Figur ist schlank, drahtig und steckt normalerweise in praktischen Männerkleidern, während die langen, schlanken Beine in Stiefel gepackt sind.
Sie lebt seit fünf Jahren mit Dybar Alionai, einem der Lehrer der Akademie zusammen, konnte sich bisher jedoch noch nicht dazu durchringen, seinen Heiratsanträgen nachzugeben, was als nahezu skandalöses Verhalten angesehen wird. Ihre Verbindung ist bisher kinderlos geblieben, denn Nayara ist noch nicht dazu bereit, sich die Zeit für ein Kind zu nehmen und ihre Pflichten dafür zurückzustellen.
Es ist ein Dilemma, dem sich ein Mann auf ihrer Position nicht würde stellen müssen und das sie sehr stark beschäftigt. Denn Nayara weiß genau, dass sich das Alter nicht aufhalten lässt und es schnell zu spät sein kann. Doch eine Schwangerschaft würde man einer Frau schnell als Schwäche auslegen, die sie ihren Posten kosten könnte.