Das Kaffeezimmer

  • Hat mir keine Ruhe gelassen. Habe es in 2 Minuten sogar online gefunden, nicht bei Amazon, gut es war gebraucht, aber das ist ja auch nicht dramatisch wenn man es wirklich haben will. Hab nicht mal die Buchhandlung anrufen müssen dafür :D

    DENN NATÜRLICH KANN ICH FLIEGEN,
    UND WENN DU WILLST, DANN KOMM DOCH MIT
    ODER NICHT
    ABER ICH MUSS JETZT LOS
    ICH WÄR WOHL GERNE NOCH GEBLIEBEN
    ABER DER HIMMEL IST SO GROSS
    UND ICH - HAB NOCH SO VIEL NICHT - GESEHN...




    Anjaka


  • Naja, das Lustige ist ja bei diesen Anfragen auch immer - die können nie eBooks lesen. Wenn Du denen anbietest, dass sie ein eBook haben können - frei in den Rachen: Es ist nicht genug. Sie können die Dinger nicht lesen. Sie KÖNNEN es nicht. Auch Buchblogger. Nein, können sie nicht. Ich mein, jeder kann ein eBook lesen. Auf jedem Smartphone, wenn es sein muss. Aber das können sie aus Prinzip eben NICHT. No way. Die Augen. Und überhaupt brauchen sie dringend den Geruch von Papier und das schöne raue Gefühl unter den Pfoten. Jepp. Und ich versende auch nicht an jeden Wildfremden irgendwelche Bücher frei Haus, damit er mir ne Bewertung schreibt. Ich mein ...:huh:


    Also ich weiß es ehrlicherweise nicht. Normalerweise sollten die Bücher bestellbar sein, aber ich denke halt, dass viele Buchhandlungen sich aus Prinzip gerne mal quer stellen, weil A. der große, böse Feind ist. Ich mein, es ist nicht so, dass ich kein Verständnis hätte - muss jeder selbst entscheiden. Aber mal ehrlich - wäre dieser ganze Kindle-Kram damals nicht ins Rollen gekommen, wären wir immer noch in Zeiten der "Vanity Press" (wuhuu, so ein schöner Begriff, der jeden SPler zu einer eitlen Niete macht) und es gäbe die Bücher und die ganzen Autoren, die heute davon leben können, eben gar nicht (das kann ich bei mir zu 100% sagen, weil ich gar nicht weitergeschrieben hätte). Das ist die Seite, die keiner sehen will - aber dass der Buchmarkt so frei ist, ist leider weder der Verdienst der Buchhandlungen noch der Verdienst der Verlage, die im Grunde genommen sowieso nur rein kommerziell und möglichst kostengünstig entscheiden (und nie, nie, NIE gut für den Autor. Buch nach 3 Jahren von Markt, aber die Rechte bleiben beim Verlag. Na, prima - Geld damit verdienen ist dann Essig). Das find ich immer kurzsichtig - und wir reden dabei über die Existenz von vielen Leuten, die eben weder Konzern noch groß und böse sind - die aber dadurch diese Freiheit und Möglichkeit überhaupt erst erhalten haben. Aber generell schimpfen und solche Töne spucken ist ja immer leichter. Und es liest sich ja auch immer schöner als die andere Seite, die da wäre: Hey, es gibt da auch gute Seiten ... übrigens. Für ganz normale Menschen. Wie mich ... Es ist nicht alles so böse, schwarz / weiß ohne Zwischentöne. Es geht nicht nur um Konzerne und reiche Menschen - es gibt da noch mehr.

    Letztens schreibt mir die Freundin, die bis Januar bei Knaur gearbeitet hat, dass SP im Grunde genommen für jeden Autor die bessere Wahl ist. Schade nur, dass das irgendwie generell nicht so da draußen ankommt - weil die Verlage immer noch "die Qualität sichern" (*HUST* Aber ja doch).


    Kurz gesagt - SPler ausklammern ist Trend für viele Buchhandlungen. Macht meine Meinung darüber aber auch nicht positiver. Da gab's schon sehr interessante Kriege, als einer Marah Woolf von Buchhändlern vorgeworfen wurde, dass sie "bei Amazon erhältich" geschrieben hat, anstatt die kleinen Buchhandlungen zu benennen (in der Folge wurde, wie heute eben üblich, zum Boykott ihrer Bücher aufgerufen, jawoll). Und die meinte nur: "Warum eigentlich? Ihr habt mir auch nicht geholfen, hierhin zu kommen. Im Gegenteil." Naja, von der Hand weisen kann man's eben nicht.

  • Hat mir keine Ruhe gelassen. Habe es in 2 Minuten sogar online gefunden, nicht bei Amazon, gut es war gebraucht, aber das ist ja auch nicht dramatisch wenn man es wirklich haben will. Hab nicht mal die Buchhandlung anrufen müssen dafür :D

    Aber da muss man ja GUCKEN!!!! Also bitte!

  • Es hat doch alles immer 2 Seiten.

    Und jeder muss auch für sich selbst entscheiden. Es steht mir jederzeit frei zu boykottieren wen und was ich mag. Mit einem guten Grund, oder nur weil Dienstag ist. Man muss sich aber im klaren darüber sein, dass es Dinge auch mal unbequem, umständlich oder unmöglich machen kann. Das ist die Entscheidung jedes Einzelnen ob es ihm das wert ist, dann muss man aber auch damit leben können.


    Ich finde SP prima. Das mit dem Ruf ist so eine Sache. Ich als jemand der da nicht so tief drin stecke, finde es manchmal auch sehr mühsam mir aus dem vielen "Müll" der dadurch publiziert wird, das raus zu suchen, was mir gefallen könnte. Dadurch bleibe ich oft auf dem hängen was ich halt schon kenne. Das finde ich sehr schade.

    Unterm Strich muss ich aber auch sagen: es ist mir so immer noch lieber, als wenn es all das nicht gäbe, denn nur weil ich es als grauenvollen, stilistisch schmerzhaften Trash empfinde, heißt nicht, dass es nicht seine Berechtigung hat. Es scheint ja genug Leute zu geben, die es mögen. Ich gehöre halt nicht dazu. Würde es wirklich keiner kaufen, dann würde davon nicht mehr so viel erscheinen.

    Ich finde auch Blutwurst nur zum kotzen abartig und würde niemals sagen, dass sie keine Berechtigung hat zu existieren, wenn ich sehe wie viele Menschen sie glücklich macht.

    Und so ist es doch auch mit Büchern. Der Bedarf bestimmt den Markt und wer bin ich, oder du, oder Leser XY oder Verlag Z, was eine Berechtigung hat zu erscheinen.

    Klar können und müssen die Verlage auch auswählen was sie veröffentlichen wollen. Das muss zu ihrem Profil und Kundenstamm passen und sich auch finanziell lohnen.


    Genau darum ist es doch toll, wenn es nun Alternativen gibt für die die vorher keine Nische gefunden haben.


    Ich bin da dann auch froh, dass unsere Buchhandlungen da nie Theater gemacht haben. 2 Mal hatte ich es, dass sie länger gebraucht haben als ursprünglich gedacht, aber es hat jedes Mal geklappt.

    Klar können auch die sagen sie bestellen es nicht, dann kann ich sagen, dass ich da nicht mehr einkaufe.


    Was mich massiv nervt, ist die Bindung des Kindles, an das hauseigene Format. Aber es steht mir ja auch frei zu sagen, dass ich mir einen anderen besorge. Dafür bin ich aber zu faul, da ich das meiste was ich lesen will, bei Amazon bekomme.

    Das überwiegt für mich den Nachteil, mir bsp. nicht einfach was von der Onleihe holen zu können.#


    Aber wie du auch im HInblick auf E-Books sagtest: manche Menschen MÖCHTEN es sich schwer machen, denn es muss genau so sein wie sie es sich vorstellen. Wenn es anders ist, dann wollen sie es nicht mehr. Das ist bei meinen Kunden das gleiche. Lieber steckt man viel Energie rein, Argumente zu erfinden, warum das aber alles was man vorschlägt nicht geht.


    Ich hätte auch keinen Bock ein Buch am Handy zu lesen. Absolut nicht. Aber dann kann ich mir überlegen ob sich ein Ebookreader lohnt. Oder ob ich es am PC lesen mag und wenn das alles nix für mich ist, ist das auch ok. Dann gibt es ja noch das gute alte Buch. Wenn ich das aber nun nicht kaufen will, weil das bei Amazon verkauft wird und ich sie aus tiefster Seele hasse, weil sie kleine Kinder fressen, kann ich noch bei der Buchhandlung anrufen. Wenn die gemein sind und es nicht bestellen wollen und es sind alle anderen Buchhandlungen und Kaufhäuser im Umkreis von 100 km niedergebrannt worden (Bestimmt von Amazon!) und ich bin zu faul oder zu doof, das Buch dann wo anders online zu suchen, ggf. auch gebraucht, dann sorry... ist das einfach Schicksal und du sollst das Buch nicht zu Gesicht bekommen



    Gott habe ich nun lange geschwurbelt und im Grunde doch nur gesagt "Jedem Tierchen sein Plessierchen" :bounce:

    DENN NATÜRLICH KANN ICH FLIEGEN,
    UND WENN DU WILLST, DANN KOMM DOCH MIT
    ODER NICHT
    ABER ICH MUSS JETZT LOS
    ICH WÄR WOHL GERNE NOCH GEBLIEBEN
    ABER DER HIMMEL IST SO GROSS
    UND ICH - HAB NOCH SO VIEL NICHT - GESEHN...




    Anjaka


  • Es nicht direkt präsentiert zu bekommen ist einfach zu kompliziert. :P

    Zugegeben, wenn ich die Wahl habe dann bevorzuge ich auch eine andere Bezugsquelle als Amazon. Aber ich sehe durchaus die Gründe warum man als Autor dort veröffentlicht und finde das auch völlig in Ordnung. Wer weiß, vielleicht komme ich ja selbst irgendwann in die Gelegenheit. Ich habe da zwar so meine Zweifel, aber wer weiß. :yeah:

  • Na, wer weiß? Ich hab ja vor ein paar Jahren auch nicht gedacht, dass mich das Leben mal zum Schreiben verschlägt.:D


    Und der Witz ist - gerade diese Buchblogger haben ja alle eReader. Aber die können dann nicht darauf lesen ... weeeeil ... ein eBook kann man sich ja nicht als signiertes Gratisexemplar ins Regal packen.:rolleyes:


    Ach, die Leute differenzieren einfach zu wenig. Da gibt es nur Gut und Böse. Und eigentlich plappern sie eh nur unreflektiert nach, was sie irgendwo gehört haben. Ich hatte vor ner Weile das lustige Erlebnis, dass drüben hinter den Spiegeln jemand kein Roggenmehl zum Brot backen bekommen hat. Das war so im Herbst, als sich der Coronatrubel etwas gelegt hatte und er beklagte sich, dass er immer noch keins findet. Und ich sage: da gibt es eine tolle Mühle mit einem Online Shop (weil wir hier Anfang des Jahres auch Probleme hatten, Mehl zu bekommen) - ich hab ehrlich nie so gutes Mehl gesehen. Und er so: Neeeeee, ich bestelle nicht online! Und da dachte ich nur so: Guter Mann - das ist ne kleine Mühle mit nem Online Shop. Die wollen auch leben. Genauso wie jeder andere kleine Laden, in den man reingehen kann. Aber ja. Ist alles böse. Alles über einen Kamm und hurra.:rolleyes:


    Manchmal ... ne. Man kann sich das Leben ehrlich künstlich schwermachen.

  • Ich bestelle gerne online. Und bei mir war es tatsächlich weniger "Ich gehe nicht mehr in den Einzelhandel, weil ich online bestelle" sondern eher "Ich bestelle online, weil ich vom Einzelhandel die Schnauze voll hatte"


    Schöne, bezahlbare Klamotten in großen Größen. Bevorzugt ohne rosa Bärchen und Blümchen (Wer hat denen eigentlich erzählt, dass Frauen mit breitem Format alle auf so was stehen?)? Keine Chance. Nur bei C&A. Keine Alternative. Dafür muss ich Parkplatz suchen, mich in zu kleine Kabinen zwängen und mit unhöflichen Mitarbeitern rumärgern.


    Ich möchte neuen Whiskey. Oh prima. Der Laden wo ich so gut beraten wurde ist in Rente gegangen, der andere hat 3 Tage die Woche je 2 Stunden offen und im Supermarkt kennt sich ja keiner aus.

    Dafür gibt es einen kleinen Laden in Augsburg, der prima Beratung per Mail macht und es mir schickt.


    Ich suche eine gute Auswahl an losem Tee. Ja es gibt einen EIles in der Nähe, wo ich nirgendwo parken kann, also mit den Öffis hin muss.


    Usw. usf.


    Hab ich keinen Bock mehr drauf. Da haben sich zu viele Läden auf ihrem Status ausgeruht und waren dann erstaunt, als die Kunden lieber online bestellt haben, als sich durch Regen und Verkehr zu ihnen zu kämpfen.


    Die ganzen kleinen hochspezialisierten Läden mit guter Beratung die ich kenne, die gibt es interessanterweise auch noch. :D Komisch komisch...


    So. Gott sei Dank. Endlich Feierabend. Und jetzt mit Kopfweh auf die Couch

    DENN NATÜRLICH KANN ICH FLIEGEN,
    UND WENN DU WILLST, DANN KOMM DOCH MIT
    ODER NICHT
    ABER ICH MUSS JETZT LOS
    ICH WÄR WOHL GERNE NOCH GEBLIEBEN
    ABER DER HIMMEL IST SO GROSS
    UND ICH - HAB NOCH SO VIEL NICHT - GESEHN...




    Anjaka


  • Ja ... also früher auf dem Kaff hatte man ja an sich gar keine andere Möglichkeit, wenn man irgendwas Spezielleres wollte. Es lebt ja auch nicht jeder direkt in der Stadt und hat alles vor der Nase. Da hinten am Rhein? Da ist die Welt sowieso zu Ende. Da gibt's nen altersschwachen Rewe, einen Lidl und ein paar winzige Läden, die gar nix haben. Also was macht man da?

    Dadurch, dass meine Mutter eben auch die kaputte Hüfte hat, war da ohnehin sehr früh eine Orientierung hin. Muss man ja auch bedenken - nicht jeder hat alle Möglichkeiten. Das fängt bei körperlichen Sachen an und hört beim Auto noch nicht auf.


    Ich erinnere mich noch ganz gut an ganz früher - da, wo ich eigentlich herkomme, gab es irgendwie so einen komischen Verein, dessen Name mir entfallen ist. Und die hatten das Sagen, warum auch immer, ich weiß es nicht mehr. Ich erinnere mich nur daran, dass das die waren, die halt auch mehrere Geschäfte hatten - Schuhe, Klamotten, was auch immer. Das hing alles zusammen. Und sobald ein neuer Laden in der Stadt aufmachen sollte, der denen nicht in den Kram gepasst hat, haben die gebockt und dann kam gar nix. Am Ende war die Innenstadt dann halt hinüber - ganz ohne Internet. Da hat Online-Shopping noch keinen interessiert. :rolleyes:


    Guten Morgen ...


    Ich werde dann mal ... arbeiten.:cover:

  • Guten Abend :wave:

    *kaffeezimmer entstaub und haie fütter*


    Langsam bräuchte ich auch mal ein paar neue Hosen, aber so schwer wie ich mich damit immer tue werde ich wohl lieber warten bis die Geschäfte wieder geöffnet haben. Will nicht 20 Jeans bestellen von denen ich dann eine behalten werde.

    Aber einen höhenverstellbaren Schreibtisch habe ich mir bestellt. … Und pünktlich meldet sich der Nacken wieder. Ich hoffe es wird diesmal nicht zu schlimm.


    Und was macht ihr so?

  • *wischt ein paar wollmäuse beiseite*

    Das hört sich jetzt allgemein ein bisschen durchwachsen an.:huh: Vielleicht hilft Dir auch sowas wie eine Stachelmatte. Ich benutze die im Nacken und bei meinem geerbten Ischias.

    Ich laboriere noch an einem größeren Schock rum - die Vermieterin hat etwaigen Eigenbedarf für ihr Enkelchen angekündigt, ja, jetzt - und schreibe mir gerade den Frust und die schlechte Laune mit überfälligen Welt-Texten für die Spiegel weg. *seufz*

  • Na prima … Ist denn schon absehbar wann ihr raus müsst?

    Mal sehen, ob sich die Laune auf die Welttexte auswirkt. :hmmm:

    *wischt ein paar wollmäuse beiseite*

    Vorsicht mit den Wollmäusen. Die sind empfindlich und grade erst eingezogen. :P

  • Nicht wirklich. Die ganze Sache war so ein bisschen merkwürdig vom Ansatz. Sie rief hier vorletzten Donnerstag an und meinte, sie hätte ihrem Enkel das Haus überschrieben und der würde mal gucken wollen. Da fing's schon an - weil das Haus ihrer Tochter gehört und sie eben die Vermietungen macht und das Geld bekommt. Die haben wohl mehrere Objekte. Also konnte da schon was nicht stimmen - sie sagte auch explizit, dass sich da nichts ändern würde und sie weiterhin die Vermieterin bleibt (was es so ein wenig fragwürdig gemacht hat, warum der junge Herr das bitte überschrieben bekommt, wenn er nun nix davon hätte) - ich schätze mal, das war vorgeschoben, damit der ein angebliches Recht hatte, hier reinzukommen. Auf die sanfte Erinnerung der aktuellen Umstände und dass es wohl gerade keine gute Idee wäre, wenn der junge Mann hier durchs Haus spaziert, rückte sie dann erst damit raus, dass er vielleicht hier einziehen will, weil er von Mannheim wieder nach Alzey ziehen will. Offenbar wollte sie halt mal antesten - der wäre gekommen, hätte sich dafür oder dagegen entschieden und dann wäre die Kündigung gekommen. Falls nicht, wäre das nicht rausgekommen und sie hätte nicht fürchten müssen, dass das Haus eben leer steht. Was sie jetzt fürchten muss.


    Wann ... tja, das ist gerade alles mehr oder weniger offen. Es hieß, er wolle so im Juni hier einziehen. Ok. Dann müsste so Richtung März die Kündigung kommen. Aber dazu müsste sie eben ins kalte Wasser springen und riskieren, dass das nix wird, weil der Enkel abspringt. Es ist arg belastend - zumal es gerade ja nicht eben leicht ist, auf Wohnungssuche zu gehen. Das ist schon alles richtig schräg insgesamt. Der findet jetzt auch keine bessere Zeit, um wieder hierher ziehen zu wollen - is ja nicht so, dass das ne Notlage wäre. Die haben mehr als genug auf dem Konto.:rolleyes:


    Ach, momentan könnte ich so richtig vor Glück schreien. Es ist auch nicht so, dass die Leute gerade Bücher kaufen wie die Verrückten und Umzüge sind ja noch dazu nicht eben billig ... fangen wir mal gar nicht von der neu eingebauten Küche an, die dann auch wieder auseinandergerupft und woanders eingebaut werden muss.


    *legt die wollmäuse sorgfältig in ein kästchen*


    Noch sind die Welt-Texte brav, glaube ich ... dafür metzele ich gerade in meinem Buch blutig vor mich her. :gruebel:

  • Das klingt wirklich etwas merkwürdig. Und einfach mal in das Haus zu schauen hat der Enkel kein Recht meines Wissens, sei er nun Vermieter oder nicht.

    Tja, wenn ich das Geld dafür hätte würde ich mir ja glatt ein eigenes Häuschen kaufen. Aber für das was ich finanzieren könnte bekommt man hier in der Gegend nur eine Bruchbude.

  • Ne, hätte er nicht. Aber die dachte sich halt: Ok, die sind die ganze Zeit pflegeleicht und dumm genug, das zu glauben. Die konnte ja hier auch immer rein. Die stand schon öfter mal einfach vor der Tür, weil sie was wollte - naja, es gab keinen Grund, sie draußen zu lassen. Das hat sie wohl etwas verführt, das mit Leichtgläubigkeit gleichzusetzen ...


    Tja ... hätte ich auch nix gegen. Das wäre auch kein Problem - aber freischaffend ein Haus finanzieren hat schon arg viele Stolpersteine. leider.

  • Habe grade spaßeshalber nochmal geschaut und sogar ein Haus gefunden, dass spontan im Preisrahmen liegen würde … stände da nicht, dass man noch mindestens 50.000 bis 100.000 € an Renovierungskosten reinstecken sollte. :huh:

  • Ah, pfui. Ja. Ne. Das muss dann auch nicht sein, dass man ne Bruchbude am Hals hat.

    Naja, bedenkt man, dass der Spaß hier so 1300 Euro im Monat frisst, da könnte man schon das eine oder andere gut abbezahlen. aber gut, is halt so.

  • Ne, also hier rund um die Stadt wäre das Wohnen durchaus auch günstiger. Hier blutet man schon ordentlich. Aber ja ... es ist momentan schon alles andere als toll. Das ist ein bisschen Leben auf der Abschussrampe ...

  • Also ich würde mal sagen im Vergleich zu Ulm sind die Mieten noch „günstig“. Laut Mietspiegel sind es hier fast 50 % mehr.

    Ich hoffe mal bei euch löst sich die Ungewissheit bezüglich des Hauses bald auf.


    *kaffeepool putz*

    Shiai, wo ist die Bar!?!

  • Ulm ist vermutlich auch größer, denke ich.

    Und ich würde es hoffen. Gestern hat sie wieder angerufen, aber "ihr Enkel und seine Freundin wissen ja noch gar nicht, ob sie hier einziehen wollen". Entsprechend war sie schockiert, dass wir nach was Neuem gucken. Nun ja, ähm?


    Und die Bar könnte ich auch brauchen, ja.