Beiträge von Kaera

    Kaera beobachtete eine Szene in den schwarzen Schemen, was sie an ein Erlebnis erinnerte, welches sie erlebt hatte. Es war ein Trainingskampf. Doch sie wusste genau, dass diese Kämpfenden unmöglich hier sein konnten. Erneut schüttlete sie den Kopf. Sie musste sich konzentrieren.
    Tatsächlich konnte sie den Blick lösen, als der Yassalar die Frau fallen ließ. Offensichtlich sah er in den Schemen ein Bedrohung. Der junge Mann, der niedergekniet war, reagierte schnell und zog die Frau ans Ufer. Kaera war nicht sicher, dass der Yassalar noch lange abgelenkt sein würde, doch sie wollte jetzt etwas tun.
    Also kniete sie neben der Frau nieder, strich ihr ein paar Haarsträhnen aus dem Gesicht und flüsterte: "Jetzt wird alles gut..." Die Nymphe beugte sich über sie und horchte auf ihren Atem. Gleichzeitig fühlte sie den Puls am Handgelenk der Frau. Zwar war dieser etwas schneller als gewöhnlich, doch er fühlte sich kräftig und gleichmäßig an. Kaera atmete auf. Die Frau war nicht mehr in Gefahr, doch es war besser, wenn sie jetzt erwachte. "Bitte, ihr müsst jetzt aufwachen, damit wir von hier verschwinden können", flüsterte sie der Frau zu und drückte ihre Hand.

    Kaera wurde so langsam wütend. Warum konnte dieser Mann denn nicht einfach mal tun, was man ihm sagte? Die Nymphe hoffte inständig, dass die Bewusstlose "nur" bewusstlos war und keine schlimmeren Verletzungen hatte. Nur weil dieser ungehobelte Feigling sich nicht an Land traute, sollte sie ihm glauben, dass der Puls der Frau gleichmäßig und ruhig schlug? Er konnte ja viel erzählen. Davon würde sie sich selbst überzeugen müssen, doch er hatte scheinbar tatsächlich vor mit ihr zu verschwinden, da er schon sehr weit im tiefen Wasser stand.


    Die anderen beiden waren genauso entsetzt wie sie. Der Mann hob die Hände, wie um zu beweisen, dass er nicht zu seiner Waffe greifen würde. Wenn der Yassalar die Frau auf den boden abgelegt hätte, wäre es Kaera vielleicht möglich gewesen, einen Schutzkreis um sie zu errichten, aber so war es unmöglich. Nun sah sie zu ihrem Erstaunen, dass der junge Mann niederkniete. Neugierig blickte sie zum Yassalar hinüber, um zu sehen, ob diese Beschwichtigung von Erfolg gekrönt war.


    Dann bemerkte sie jedoch, wie sich das Wasser bewegte und wie sich dort dunkle Schemen bewegten. Sollten jetzt etwa noch andere Yassalar auftauchen? Die Nymphe war sich nicht sicher, ob sie ihren Augen trauen konnte, als sich tatsächlich Gestalten formten. Sie schüttelte den Kopf und wollte schauen, ob der Yassalar diese auch wahrnahm oder ob dies vielleicht sein Werk war. War sie einem Zauber erlegen?

    Kaera sah, wie der Blick des Fremden zu den anderen beiden und zu dem Dolch wanderte. Sekunden später ging er rückwärts ins Wasser und sie hörte, dass er sich wohl scheinbar bedroht fühlte. Sie hörte die Worte der blonden jungen Frau und nickte.


    "Mir ist es vollkommen gleich, wer oder was ihr seid. Hier ist jemand in Not und nur deshalb bin ich hierher gekommen. Ich bitte Euch, je länger sie ohne Hilfe ist, desto schlechter ist es später, ihr zu helfen." Die Nymphe konnte nicht verstehen, wie dieser Mann nur an seine eigene Sicherheit denken konnte, wo die Frau in seinen Armen doch bewusstlos war. Sie wusste selbst, wie es war, wenn man immer verdächtigt wurde, etwas zu tun... doch darum hatte sie nie gezögert anderen zu helfen.
    "Bitte, legt sie ab und zieht Euch zurück, wenn Ihr Euch nicht sicher fühlt, aber lasst uns helfen."

    Kaera war sich nicht sicher, ob sie dem Fremden glauben sollte. Ein Magier, der zwei Personen einfach so angriff? Ganz in der Nähe eines Festes?...Jetzt, wo er näher kam, erkannte die Nymphe, dass es sich um die Frau handelte, die mit Seoul gesprochen hatte, bevor er ihr begenet war.


    Nun, erstmal sollte ihr das Alles gleichgültig sein. Da sie nicht allein war, konnte sie wohl davon ausgehen nicht in unmittelbarer Gefahr zu sein. Offensichtlich trauten die anderen Beiden dem Mann ebenso wenig und Kaera nahm kurz wahr, dass der dunkelhaarige Mann die Hand auf seinen Dolch gelegt hatte.


    Also galt es jetzt, die bewusstlose Frau genauer zu untersuchen. "Bitte, legt sie kurz ab, damit ich sie kurz untersuchen kann", bat sie den Fremden. Zunächst würde sie überprüfen, ob sie noch atmete und ob ihr Herz noch in einem gleichmäßigen Takt schlog. Dann musste sie nach äußerlichen Verletzungen suchen. Sie hoffte, dass sie wirklich helfen konnte.

    Kaera kam dem Baum näher und konnte nun endlich Schemen ausmachen. Allerdings verschwanden diese schließlich zwischen den Zweigen.
    Die Nymphe trat näher an den Baum und lauschte nochmals.
    Als sie jedoch hörte, dass tatsächlich jemand Hilfe brauchte, schob sie die Zweige auseinander und trat unter den Baum. Sie sah neben sich wohl die beiden Personen, die kurz vor ihr eingetroffen waren. Ihnen gegenüber stand ein dunkler Mann mit einer offensichtlich bewusstlosen Frau auf den Armen.
    Sofort wallte Kaeras Helferinstinkt auf. "Was ist denn hier passiert? Warum ist die Frau bewusstlos? Ihr müsst sie sofort am Ufer ablegen, damit wir ihr helfen können. Wie ist ihr Atemrythmus?" Sie trat auf den Dunklen zu, als sie im schwachen Schimmer der Glühwürmchen entdeckte, dass der ihr Fremde nicht dunkel gekleidet war, sondern seine Haut so dunkel war. Lediglich an den Oberarmen und Oberschenkeln entdeckte sie silbrig schimmernde Schuppen. War es denn möglich, dass dies ein Yassalar war? Ihre Mutter hatte ihr von diesem Volk erzählt, doch begegnet war sie noch keinem. So blieb sie stehen. "Was ist hier los?", fragte sie nun kalt und ein Duft von Maiglöckchen ging von ihr aus.

    Ausrüstung
    Bluse fein 9 ST
    Rock fein 1 GD
    Weste fein 12 ST
    Umhang fein 3 GD
    Hose einfach 3 ST
    Bluse einfach 3 ST
    Kleid edel 5 GD
    Stiefel einfach 3 GD
    Schuhe fein 3 GD
    Dolch 5 GD
    Wachhund 10 GD
    insgesamt: 30 GD + 27 ST


    Vermögen:
    150 GD (Ersparnisse)
    28 GD + 7 ST (Startkapital: 60 GD)


    Hexenkunst (WIL 2 + WE 3 / 2 = 2,5)
    Zauber:
    Gabe
    Rabenauge
    Schattenklaue
    Schutzkreis

    Persönliche Daten


    Name: Kaera Betorà
    Volk: Nymphen / Oreade
    Heimat: Nir´alenar
    Tätigkeit: Apothekerin / Heilerin
    Tag der Geburt:13. Karinar 1320
    Patengottheit: Alaria
    Religion: Eriadne
    Mitgliedschaft(en):
    Wesensmerkmale: freundlich, auch Fremden gegenüber offen, gelassen, hasst Ungerechtigkeiten, flüchtet oft in die Natur
    Aussehen: 1,63m, schlank und grazil, golden schimmernde Haut, kastanienbraune Augen, braunes


    Attribute
    Muskelkraft: 2 (+ 1 Nachteil dunkles Geheimnis)
    Konstitution: 3 (+ 1 Nachteil dunkles Geheimnis)
    Gewandtheit: 3
    Fingerfertigkeit: 2 (+1 Nachteil dunkles Geheimnis)
    Reflexe: 3
    Intelligenz: 3
    Willenskraft: 2
    Weisheit: 3
    Wahrnehmung: 3 (+1 Nachteil Allergie)
    Ausstrahlung: 3 (+1 Volksbonus)


    Kampf & Erfahrung
    Schadensstufen 6
    Initiative 3
    Verteidigung 1
    Ausweichwert 3
    Ausdauer 2


    Vorteile (10 Punkte + 2 aus Nachteil Stolz)
    Ersparnisse 1
    Hexenkunst 4
    Orientierungssinn 2
    Katzenhafte Anmut 3
    Im Einklang der Natur 2


    Nachteile
    Stolz -2
    Allergie -1 (Allergie gegen jede Form von Nüssen)
    Dunkles Geheimnis -3


    Fertigkeiten (50 Punkte)
    Händler (3)

    Ehrlichkeit (AUS) 2
    Feilschen (IN) 2
    Mathematik (IN) 2
    Schätzen (IN) 2
    Warenkunde (IN) 3
    insgesamt: 9


    Kräuterfrau (3)
    Gift mischen und erkennen (IN) 3
    Heilkunde (IN) 3
    Kräuterkunde (IN) 3
    Naturwissen (IN) 3
    Tränke brauen (IN) 3
    insgesamt: 13


    Poliglott (1) Belerianai
    Muttersprache: 4
    Lesen und Schreiben (IN) 1
    insgesamt: 2


    Reiten (1)
    Reiten (GE) 2
    Wissen (IN) 2
    insgesamt: 3


    Athlet (3)
    Akrobatik (GE) 3
    Klettern (GE) 2
    Rennen (KO) 2
    Schwimmen (KO) 2
    Springen (MK) 2
    Werfen (GE) 2
    insgesamt: 10


    Kämpfer (1)
    Dolch (GE) 3
    insgesamt: 3


    Kämpfer (1)
    Armbrust (GE) 2
    insgesamt: 2


    Arzt (2)
    Chirurgie (FF) 2
    Diagnose (IN) 2
    Erste Hilfe (FF) 3
    Medizin (IN) 3
    insgesamt: 8

    Endlich hatte die Nymphe die Mengen hinter sich gelassen, was schwieriger gewesen war als gedacht.
    Sie trat lauschend ans Ufer des Sees. Vorsichtig schritt sie vom Fackelschein in die Schatten der Nacht. Hatte sie da etwa gerade jemanden rufen hören? Offenbar hatte sie nicht als Einzige das Leuchten wahrgenommen. Sie konnte die Stimme aber nicht verstehen.


    So ging sie also weiter am Ufer entlang, immer in die Richtung blickend, in der sie den Baum vermutete. Dort wurden die dunklen Schatten immer tiefer und Kaera hoffte, dass sie nicht selbst in eine Falle tappte. Sie lauschte erneut, als sie plötzlich einen Namen hörte, der gerufen wurde.
    Hatte sie also richtig vermutet und jemand steckte in Schwierigkeiten. Die Nymphe raffte ihr Kleid und lief schneller.

    Ich hab jetzt erst nochmal im Park geschrieben, vielleicht will ja noch jemand mit

    ;)

    Sind wir nicht alle ein bisschen Held?


    Würde dann nach Tari am Mondenteich schreiben, wenn das ok ist. Denke, Kaera hat es etwas später gesehen und muss sich ja erstmal aus dem Publikum befreien.

    "Ich würde mich so etwas nicht trauen. Zum Glück habe ich in meiner Apotheke beim Mischen von Tinkturen genauso viel Spaß, wie die Akrobaten hier mit ihren Kunststücken...", meinte die Nymphe lächelnd. "Verzeiht, ich bin Kaera Betorà und gerade erst von einer Reise zurückgekehrt, ich vergesse meine Manieren." Sie verneigte sich ein wenig und ließ dann den Blick wieder zu den Künstlern schweifen. Für sie war es unverständlich, wie man mit Feuer spielen konnte, diente es ihr selbst doch immer nur als Wärmequelle oder als Licht, doch es faszinierte sie auch. So entging ihr tatsächlich, dass auch Seoul sich die Akrobaten ansah und den Blick umherschweifen ließ.


    Sie sah den Akrobaten gerade zu, als sie aus dem Augenwinkel ein plötzlich grünen Schimmer wahrnahm. Schnell wandte die Nymphe den Kopf und entdeckte, dass das Blätterdach eines der Weidenbäume, die den See umsäumten, hell leuchtete. "Habt Ihr das gesehen?", flüsterte die Nymphe, fast als spräche sie mit sich selbst. Gut, ja, es mochten dort vielleicht kleine Glühwürmchen leben, doch niemals konnten diese einen solchen Schimmer erzeugen. Konnte es sein, dass dort jemand in Schwierigkeiten steckte? Ein Fest war auch immer eine Gelegenheit, zu stehlen oder... Die Nymphe bekam eine Gänsehaut und entschloss sich der Sache nachzugehen. Wenn alles in Ordnung war, konnte sie immernoch zurückkehren. Doch sollte dort wirklich jemand Hilfe benötigen, konnte sie nicht einfach hier stehen bleiben und den Künstzlern zujubeln.


    "Entschuldigt, aber ich habe gerade ein seltsames Leuchten dort unten am See gesehen und möchte lieber nachsehen, ob dort alles in Ordnung ist..." Mit einem entschuldigenden Lächeln versuchte die Nymphe sich einen Weg durch die Leute zu bahnen. Warum hatte sie nicht einmal einen Dolch dabei? Sie schalt sich naiv und dumm und fragte sich, wie sie sich denn im Notfall verteidigen sollte. "Dabei wurde dir doch beigebracht, dass nicht immer Retter in der Not dasein werden, um dich zu schützen", entfuhr es ihr, wütend über sich selbst.

    Da stellt sich mir wieder die Frage, wie hell das Licht ist...?
    Kaera ist ja gerade bei den Feuerakrobaten. Könnte sie es aus dem Augenwinkel bemerken oder sind die Fackeln etc. zu hell?
    Würde sonst auch gern mitspielen ;). Obwohl diese Nymphe mich vielleicht nicht sehen möchte.

    Kaera war sehr fasziniert, als die Feuerakrobaten mit ihrer Kunst begannen und blieb stehen.
    Tatsächlich vergaß sie sogar ihre trüben Gedanken und beobachtete die Tricks. Zwischendurch wirkte es so, als hätten die Künstler etwas besonders Gefährliches gewagt; das Publikum hielt dann den Atem an und jubelte, wenn alles gut gegangen war. Kaera musste lachen. Denn wahrscheinlich hatten die Künstler genau diese Elemente unendlich oft geprobt und sich diese ausgedacht, um das Publikum zu packen.


    Lächelnd ließ Kaera ihren Blick über die Zuschauer schweifen und blieb dann hängen, als sie den Blick einer jungen Frau erwiderte. Sie stand nicht weit entfernt, so dass die Nymphe zu ihr tritt, sich leicht verneigte und erwiderte: "Erstaunlich, was man mit Feuer alles machen kann, nicht wahr?"

    :blush:

    Man bin ich grad neidisch...


    Ich will auch stricken und endlich häkeln lernen... Menno...


    Aber das Tuch ist doch super! Und als Geschenk auch grandios. Wobei ich verstehe, dass es ewig dauert, bis man sowas fertig hat.

    ;)

    Hatte auch schon ein paar Großprojekte.

    Ja, also ich kenn die Strickliesel nur von Bildern. Ich hab vor ungefähr 4 Jahren mit Socken stricken angefangen. Seitdem ich das kann, ist vieles andere kein großes Problem mehr. Wollte mich dies Jahr mal an ein Zopfmuster trauen. Mal sehen, wann ich meine Hand wieder benutzen kann

    ;)


    Färben ist total cool. Ich fürchte, wenn ich damit anfangen würde, würde ich erstmal alles durchprobieren.

    :yeah:

    Hab mal für ein selbstgeschneidertes Mittelalterkleid ein bisschen versucht und dann irgendwann doch bunten Stoff gekauft.

    Hm. Also ich hatte das Glück, dass ich ein super Buch geschenkt bekommen habe und meine Tante und meine Ma mir im Notfall helfen konnten.

    :blush:


    Aber bei einem Schal zum Beispiel müsste man die Arbeit doch nur wenden, man strickt ja immer von links nach rechts... Wenn man dann ganz normal weiter rechts strickt, bekommt man gleich wieder ein Muster; wenn man aber will, dass die Vorderseite glatt aussieht, muss man linke Maschen stricken... Nur nicht aufgeben.

    :knuddel:


    Ich scheue mich ja immernoch vorm Häkeln, aber mit meiner Schiene an der Hand, kann ich das momentan ohnehin vergessen