Beiträge von Shiai

    Auf einmal war er da. Vor drei Tagen war auf dem Marktplatz von Nir'alenar ein Brunnen aufgetaucht. Am ersten Tag waren die Marktbesucher noch irritiert gewesen. Schauten ungläubig und wunderten sich, wie lange dort schon ein Brunnen stand. Sie überlegten wer ihn gebaut haben könne und warum. In das Bild auf dem Markt passte er nicht. Sein Umfang betrug etwa drei Meter und er war aus einfachem Stein. In der Mitte erhob sich ein zweiter Brunnen von etwa 50 Zentimeter. Auf Verzierungen am Rand verzichtete er ganz. Dennoch fiel er den meisten Bewohnern am zweiten Tag nicht mehr auf.

    Einige flüsterten jedoch. Flüsterten über den Brunnen und seine Fähigkeit Wünsche zu erfüllen. Sie erzählten von dem kleinen Bettlermädchen, welches seit zwei Tagen so viel teuren Schmuck hatte, dass es nur Wunder oder Diebstahl sein konnte. Sie flüsterte von dem jungen Mann der jeden Tag eine Blume für seine Angebetete gekauft hatte und auf einmal Arm in Arm mit ihr gesehen wurde.

    Der Wunschbrunnen ist geschrieben. Dort ist noch die Frage offen, ob die Art, wie der Wunsch in Erfüllung geht, jedem überlassen bleibt oder ob er durch einen von uns vorgegeben wird. Ich stelle mir eine Vorgabe lustiger vor, kann aber sein dass für schnelle Spieler Verzögerungen auftreten. Bei Wünschen jedoch nicht unbedingt unrealistisch.

    Ich hafte nicht für Schreibfehler, die Autokorrektur von WPS Office ist eine Belastung. Ein Bild folgt noch. Das ist mein Vorschlag, ob und was daraus gemacht wird, bleibt dir überlassen.


    Die Opalschnecke
    Bei der Opalschnecke handelt es sich um einen kleinen und unauffälligen, zu gleich aber gefährlichen Meeresbewohner. Durch ihre gute Tarnung, wird sie schnell übersehen und kann durch ihre giftigen Harpunen zu einer Gefahr auch für größere Meeresbewohner und Besucher werden. Von den Meeresvölkern wird sie auch Emulars Wache genannt. Da sie auch bei Bedrohungen ihre lähmenden Harpunen einsetzt, wird sie auch als Bewacher von Schätzen eingesetzt. Dafür werden mehrere Schnecken in der Schatzkammer bewusst platziert. Durch ihre Ähnlichkeit mit Opalen werden sie von den Schatzräubern oft übersehen.


    Aussehen

    Die Opalschnecke hat ein längliches, raues Schneckengehäuse. Dieses verfügt über mehrere unregelmäßig verteilte Dornen. Die Farbe des Gehäuses reicht von schwarz über grün bis zu blau. Meistens weisen sie alle drei Farben in einem Muster auf. Manchmal laufen die Farben ineinander über. Manche weisen auch Wellenlinien auf, die die einzelnen Farben von einander abgrenzen. Durch ihre Form und Farbe ist sie im Korallenriff perfekt getarnt. Die Opalschnecke erreicht eine Größe von bis zu 10 Zentimetern. Das eigentliche Tier, welches sich durch das Gehäuse schützt weist Farben von rot bis schwarz auf. Dabei beeinflusst der Wohnraum maßgeblich die Färbung.


    Besondere Fähigkeiten

    Die Schnecke kann aus einer Tasche in ihrem Gehäuse eine Harpune schießen. Diese Harmonie ist mit Gift versehen, um ihre Beute, zumeist kleine Fische, zu lähmen. So gelingt es der langsamen Schnecke ihre viel schnellere Beute mit Hilfe eines einzelnen Zahns zu verspeisen oder im Ganzen zu verschlucken. Für den Fall, dass sie ihre Beute verfehlt oder größer ist, kann sie in kurzer Folge bis zu 5 Harpunen hintereinander verschießen. Die Harpunen ähneln Nadeln mit einem Wiederhaken, der mit dem Gift gefüllt ist. Obwohl die verschiedenen Völker Nir'alenars und des Sternenmeeres nicht zur Beute gehören, gibt es immer wieder Fälle von Vergiftungen, da die Opalschnecke ihre Harpune auch als Abwehr auf eine Bedrohung verwendet. Während ein einzelner Schuss nur zur einer lokalen Lähmung führt, können mehrere Treffer zu einer Lähmung des gesamten Körpers, der Atmung und damit zum Tod. Ein Gegengift ist bei den meisten Meeresvölern bekannt.


    Sozialverhalten
    Die Opalschnecke ist ein Einzelgänger. Auch jagen tut sie alleine. Dennoch ist eine Häufung von Opalschnecken besonders an fischreichen Riffe nicht ausgeschlossen. Nur zur Paarungszeit treffen viele aufeinander auf der Suche nach einem Partner. Danach legt das Weibchen gut versteckt seine Eier ab und die Paare trennen sich wieder. Dabei hat die Opalschnecke keinen festen Partner, sondern sucht sich jedes Jahr einen neuen geeigneten Partner bzw. Partnerin.

    Bei Bedarf:

    Seoul (Nachtelf)der Händler und Held ohne Strumpfhosen

    Lydia (Feenelfe) Mitarbeiterin von Seoul fragend, tricksend und naiv bis nervend

    Silanya (Windvolk) auf Geld und Abenteuersuche für ein Luftschiff

    Solche Situationen sind fürchterlich ungerecht. Ich meine, ihr ward ja nicht erst seit gestern zusammen. Ich war etwas schockiert, dass du das hier erfahren hast, aber okay.

    Ich hoffe, es ist für Valea okay, dass ich die Information vorwegnehme.

    Ich war gerade auf der Facebook-Seite von Arvanor und habe dort folgendes gelesen: Mach es gut mein Freund. Wir sehen uns in einer anderen Welt wieder.


    Ich habe gehofft und es ist unfassbar. Ich kenne weder Valea noch Arvanor persönlich, aber .... Ich spreche mein tiefstes Beileid und Mitgefühl aus.