• Das Tanay besitzt einen rauen ungeschliffenen Klang und wird außerhalb des Volkes der Wandler nur selten gelehrt und gesprochen.
    Gleiches gilt für das Schriftbild, das nicht dafür geschaffen wurde, auf Papier geschrieben zu werden, sondern ehr in Stein oder Holz geritzt wird. Es ist kaum möglich die Bedeutung all dieser Zeichen zu lernen, wenn man nicht dem Volk der Tua’Tanai angehört, existieren doch nur viele nur gering abgewandelte Zeichen, die eine bestimmte Bedeutung besitzen, vor Gefahren warnen und Orte kennzeichnen, eine wahrhaftige Karte des Gebiets erschaffen, die für einen Hüter des Waldes viele Informationen birgt, die anderen verborgen bleiben.


    Gesprochen bildet das Tanya auch ein paar Besonderheiten gegenüber anderen Sprachen. So gibt es oft nur Wortfelder, die sich in der Bedeutung nur durch eine etwas andere Betonung unterscheiden.
    Als Beispiel: Toko ist das Wort für Verstand und damit alles, was mit dem Verstand zu tun hat, also Denken und auch Achtsam sein.


    Außerdem werden oft Wörter gebildet die das Gegenteil von einem anderen Wort bedeuten, indem ein Xxxxx’tsee angehangen wird.
    Also aus Gut = Nuk wird Schlecht = nuk’tsee, Oder aus Verstand = Toko wird ohne Verstand = Toko’tsee (dumm)


    Der Plural wird mit einer Doppelung des letzen Vokals gebildet, oder wenn der letze Buchstabe ein Konsonant ist mit einem angehängte e.
    So aus wir aus Latav Latave (Frau/ Frauen) und aus Nagra Nagra’a (Mann /Männer)
    Aber auch aus Ich = Tu wird Wir = Tu‘a und aus Du = Ana wird Ihr = Ana‘a


    Des Weiteren wird die Zukunft oder die Vergangenheit dadurch kenntlich gemacht, dass ein Nahee (Zukunft) oder ein Manuu (Vergangenheit) an den Satz angehangen oder vorangestellt wird.



    Ein paar Beispiele:


    Tu napai sa Aimak, manuu.
    Ich ging zum Stamm

    Ana napai’waase sa Tanai
    Du rennst in den Wald


    Ana lak Vai’tsee
    Du hast kein Wissen -> Was weißt du schon

    Ana wah toko
    Du bist/sein Verstand -> Benutze deinen Verstand -> denk doch mal nach

  • Das Wichtigste



    Begrüßung
    Taima


    Ja
    Cha


    Nein
    Tsee


    Danke
    An’lak’kiree (Leben mit dir)


    Seele (auch Seelentier)
    Achak


    Nicht Tua’Tanai
    Tate‘nar (redet zu viel)

  • Vokabeln

    Begrüßung
    Taima


    Danke
    An’lak’kiree


    Du
    Ana


    Er/Sie/Es
    An


    Erde
    Mahkah


    Flink, geschickt , schnell
    waase


    Fluß
    Nahee


    Frau
    Latav


    gehen
    napai


    Greifenreiter
    Askuwetu


    Groß
    ren


    Gut
    Nuk


    haben
    lak


    Himmel
    Mahkee


    Ich
    Tu


    Ihr
    Ana’a


    Ja
    Cha


    Kampf
    Weth


    Krieger
    Wetu


    Leben
    Kiree


    Nein
    Tsee


    Nicht Tua’Tanai
    Tate‘nar (redet zu viel)


    Norden
    Kisquala


    Mann
    Nagra


    Mauersegler
    Kesegowaase


    Mensch
    Kachada


    Seele (auch Seelentier)
    Achak


    Sippe/Heimat/Heim/Familie
    Aimak


    Schlecht
    Nuk‘Tsee


    Sein
    wah


    Tag
    Kahee


    Tot
    Tavtao


    tun/handeln
    Saru



    Vergangenheit
    manuu


    Verstand
    Toko


    Vorsicht
    Rach


    Wald
    Tanai


    Wasser
    Naheena


    Wissen
    Vai


    will
    saku


    Wir
    Tu‘u


    Zukunft
    Nahee (Fluß)


    Zum /in den/ zu
    sa

  • Mutter

    Naneyqa


    Lebenskrieger/ Beschützer/ Behüter/Bewahrer

    Kireewetu


    Zugehörig/verbunden sein mit

    zee


    Mutter mit den Seelen verbunden ( Schamanentitel weiblich)

    Achak‘zee‘Naneyqa


    Behüter der Sippe ( Schamanentitel neutral)

    Aimak‘kireewetu