Kaffeezimmer Reloaded

  • Hui, das Passwort ist mir schon mal eingefallen. Mal sehen, ob ich das bei den übrigen auch noch hinbekomme. :gruebel:


    *neuen filter in kaffeehaipool einbau*


    Sträuben sich die eBooks immer noch?

  • Na, im Zweifel bin ich ja da und kann neue Paßwörter verteilen. ;)

    Sagen wir so ... kaum hatte ich das letzte, kam das nächste und alle sind recht blöd zu machen. Wenn man bedenkt, dass ich für die eBooks nix bekomme und dadurch ja heute kaum ein Wort geschrieben hab, freu ich mich nicht gerade. Aaaber gut. Meine Schuld.


    Vorsicht! Rumbeeren! :D

  • Wieso bekommst du denn für eBooks nichts?


    *hicks - beere in beiden händen halt und kritisch beäug*

  • Ja, lange Geschichte ... als ich zum Verlag kam, wurden die eBooks vom Mann der Verlegerin gemacht. Und sagen wir mal, die Resultate waren fragwürdig, weil kursive Teile und Co. gefehlt haben. Als dann mein Buch dran war, hab ich angeboten, das selbst zu machen, weil ich das nicht ganz so klasse fand - ich hatte damals schon ein sehr leistungsfähiges Programm dafür. Und dann hat die Verlegerin mich gefragt, ob ich das zukünftig machen könnte. Und ich hab Ja gesagt, weil ... mein Programm in 10 Minuten ein eBook machen kann und naaaja. Das ist an sich auch ok - und deswegen wollte ich auch nix dafür haben. Ich mein, wie lässt man sich 10 / 20 Minuten Arbeit bezahlen? Nur ist es eben vor den beiden Buchmessen so, dass hier auf einmal bis zu 20 / 25 eBooks auf einmal reinrollen. Und eben nicht jedes ist in 10 Minuten gemacht, weil je mehr Kapitel, Schickschnack und Co. (ich habe gelernt, lustige Gedichte vor Kapiteln inständig zu hassen), desto schlimmer. Und dann müssen Bilder rein, Autorin XYZ ist eingeschnappt, weil in ihrer Autorenbeschreibung ein hochnotwichtiger Satz fehlt, den sie noch dazu schreiben wollte und ohne den ist sie nicht korrekt repräsentiert *seufz*, Autor YZ regt sich auf, weil der erste Satz im Kapitel in Kapitälchen ist und er das nicht kennt, blabla. Die nächste findet den Schnörkel der Initialen scheiße ... oder, hach, warum sind da Trennstriche irgendwo und der Satzspiegel sieht so komisch aus?! - naja, weil ein eBook eben dynamisch verstellbar ist ... Dann kommen plötzlich einzuarbeitende Fehlerlisten ... Also ... ja.

    Sprich: Das Nervpotenzial ist seit 2016 deutlich gestiegen und heute war es wieder auf Maximum. Das kreide ich ja niemandem an. Aber wenn man eh seit Tagen fast nix hinbekommen hat, ist das natürlich der Killer für jede gute Laune.


    Ähm ja. Lange Geschichte Ende.

  • Tja ... das Ding ist einfach, gerade was eBooks angeht, ist die Verlegerin ... weit weg von allem. Sie hat nicht mal selbst einen Reader, kaum Ahnung, was möglich ist - und obwohl die eBooks essentiell wichtig für den Verlag sind, sind die so die Stiefkinder. Und die Bücher sind ja alle relativ aufwändig gestaltet, was im eBook nicht immer geht. Und heute bekomme ich dann eben ein "Fanbuch" (ohne Worte ...) voller Bilder, Tabellen und Mist vor die Nase, mit den Worten: Ach, Du wirst das schon alles gut machen. Und ich denke: Joa, aber es ist an sich unmöglich, DAS zu einem eBook zu machen, ne? "Ach, Du kannst ja die Pergamenthintergründe hinter den Briefen weglassen". Ah-hahaha - ja. Das geht eh nicht, weil technisch unmöglich ... es ist ja an sich nicht mehr als eine fortlaufende HTML Seite auf WEISSEM Grund. *seufz*


    Ich tu und mache, dann kommt: Oh, Du kannst zaubern! Und ich so: Ne ... eigentlich nicht.


    Ich weiß nicht, wie lange ich das noch machen will. Ich helf ja gerne und alles. Aber ... das Chaos, mit dem sie vielleicht leben und arbeiten kann, ist für mich nix. Vor allem für ein ... äh ... Hobbyvergnügen. Aber wie gesagt, vor der Buchmesse knall ich ihr das nicht vor die Nase, da saufen sie eh alle im Chaos ab.

  • *bei Sternenkind unterschreib*


    Ich finds total nett von Dir, dass Du vor einem wichtigen Termin wie der Buchmesse keinen Stress deswegen machen willst :knuddel: -

    aber wenn etwas, was mal als Gefallen gedacht war, so in Arbeit ausartet, kann man tatsächlich zumindest mal über eine Pauschale pro eBook reden *find*

    Nix ist so teuer wie Arbeitszeit, oder?

    .................


    >> Es ist so schwer, das Glück in uns selbst zu finden, nur leider ist es ganz unmöglich, es anderswo zu finden. <<


    Nicolas Chamfort, 1741 - 1794

  • Tja ... ich denke ... ich will es eigentlich gar nicht mehr. Ich mein, an dem Ganzen hängt ja noch ein ganzer Rattenschwanz aus Frust, den ich jetzt nicht erzählen kann (weil, naja, so interessant ist das ja nicht unbedingt, wenn man nix damit zu tun hat), aber Fakt ist, dass es mir die Arbeitszeit frisst, oft auch mal die Wochenenden, und dass ich mich in letzter Zeit zu oft geärgert hab. Und das selbstvergessene: Mach mal, ich vertrau Dir, Du packst das mangels Interesse bringt dann eben das Fass zum Überlaufen. Wie gesagt, ich kann eben nicht zaubern. Also ... ja, man merkt es ... ich bin heute leicht angepisst.


    Kaffee ... *seufz*

  • Eine Rum-Spucker-Quietscheente!

    *holt sich den badeanzug*

    *setzt sich in die badewanne und befüllt die ente mit rum*

    So, hier bleibe ich. Und wer mich heute ärgert, wird von der Ente mit Rum bespuckt.:]

  • „Wenn wir sie nicht ärgern passiert uns nichts.“ nickt er und holt ein paar Haselnüsse heraus und bietet Sternenkind eine kleine zum Werfen an.

    „ Und sie würde wohl eine Zeit brauchen bis sie aus der Wanne kommt.“ * grinst*

  • „hey!!“ * weicht dem Rummschwall aus und knackt die Haselnuss mit dem Messerknauf. Wirft sich die Nuss in den Mund.*

    „ Ich sitz hier ganz brav und biete meinen Mitforumierern was zu essen an und werde für Schandtaten beschuldigt die ich noch garnicht begangen habe!“ * grinst*